Energie- und Kommunikationstechnik

  

Nicola Tesla

 
Technologien zur regenerativen Energiegewinnung

und deren Förderung durch
Fördermittel der Länder- und des Bundes

 


| neustart | index | home |

tesla.gif (3494 Byte).

.

.

Nicola Tesla

.

Wer ist denn dieser <Nicola Tesla>, ...

... der lange Zeit in Amerika gewirkt haben soll und dessen Erkenntnisse anscheinend still und leise in Schubladen verschwanden?

 

Er erfand

  • den Dreh- und Wechselstrom(-generator)
  • den Wechselstrommotor
  • die Tesla-Spule
  • eine anwendbare Funktechnik
  • und darauf basierend die funkelektronische Fernsteürung
  • das Radio
  • Sender für verschiedene Arten von Energie
  • Empfänger für freie Energie
  • die Hochfrequenzlampe
  • die Scheibenläuferturbine und mehr als 700 andere Patente.

 

Er soll sogar die Röntgenstrahlung ein Jahr vor W.K. Röntgen entdeckt und einige Jahre vor Lee de Forest einen Röhrenverstärker gebaut haben. Neonlicht benutzte er in seinem Labor schon 40 Jahre bevor die Industrie es ,,entwickelte". Auch die Funktionsprinzipien unserer Mikrorwellenöfen und des Radar stammten von ihm lange bevor sie ein Teil unserer Gesellschaft wurden.

Dennoch wird sein Name mit keiner dieser Erfindungen in Verbindung gebracht und in Schulbüchern wird er verschwiegen,  

warum?

 

Unter

stehen hierzu weitere Informationen im Internet.

 

Es wird Nicola Tesla nachgesagt, ...

... daß er eine Antwort auf das Problem unserer Energieknappheit gehabt haben soll, eine Entdeckungen zur Erzeugung von Energie ohne Brennstoffe und radioaktive Prozesse. Wo ist sie geblieben? Und was hat es mit jenen geheimnisvollen Niederfrequenzwellen auf sich, die so mächtig sind, daß man damit das Klima beeinflußen, ja sogar einen Wetterkrieg führen können soll, wie im Technologie Report vom 12. Juni 1984 im Defense & Foreign Affairs, Daily beschrieben, den der amerikanische Nuklear - Ingenieur und US- Airforce Oberstleutnant a.D. und Geheimdienstmann T.E. Bearden verfaßt haben soll, der in den Vereinigten Staaten viele Vorträge über dieses Thema gehalten hat.

Hierzu schreibt der Verlag für außergewöhnliche Publikationen ,,aktuell" aus Wiesbaden (ISBN 3 - 922367- 65) bereits im April 1984, daß mit Hilfe von Teslasendern für niederfrequente Wellen um 31 - 35 Hz), die nicht mit Herzwellen zu vergleichen seien, stehende Wellen erzeugt werden können, die durch den geschmolzenen Kern des Erdmittelpunktes hindurch gesendet, dadurch in ihrer Energie verstärkt, auf der anderen Erdseite zu verheerenden Änderungen der Wetterbedingungen führen, so daß auf diese Weise schädigende wirtschaftliche Beeinflußung durch eine Art ,,Wetterkrieg" möglich ist. Durch solche technischen Aktionen sollen bereits damals die Jetströme der Erde, deren Eigenfrequenz (Harmonie der Schumann - Resonanz [31,5 Hertz; ELF - Frequenz]), vor allem der El Nino im Pazifischen Ozean derart beeinflußt worden sein, daß dies zu Wetterveränderungen mit katastrophalen Auswirkungen auf die Menschen und die Natur durch Dürren, Überschwemmungen, Orkane und Erdbeben in Mittel- und Nordamerika geführt habe.

Diese technische Möglichkeit soll sogar Einfluss auf die Abfassung der Klimaprognose von Global 2000 derart gehabt haben, daß es in diesem Gutachten einen Artikel gibt, der mutwillig provozierte Eingriffe des Menschen in das Klimageschehen aus der Zukunftsprognose herausnimmt:

 

,,Kritische Anmerkung über Politik und Technologie:
In Bezug auf Politik und Technik wurden absichtliche menschliche Eingriffe zur Klimaveränderung aus der Analyse ausgeschlossen".

Natürlich werden in dem uns vorliegenden Artikel die Sowjets der Urheberschaft dieses ,,Weltwetterkrieges" beschuldigt. Da das Schriftstück jedoch aus der heißen Zeit des Kalten Krieges stammt, muß die Möglichkeit mit eingeschlossen werden, daß hier gezielt Desinformation vorliegt. 

Nicola Tesla selbst jedoch bemühte sich darum, den Menschen dadurch Frieden zu bringen, daß er deren Energiehunger durch lebensfreundliche Energiegewinnung zu befriedigen bemühte. Er war darin genial und verfasste viele Patentschriften zu geradezu phantastischen Entdeckungen. So hat z.B. IBM viele seiner Entwicklungen zu Beginn ihrer Computerproduktion nicht patentieren lassen können, da die Patente dafür bereits Anfang 1900 an Nicola Tesla vergeben worden waren.

Solange Tesla monopolistisch ausbeutbare Produkte entwickelte, wurde er vor allem von J. Pierpont Morgan gut finanziert. Als er jedoch für jedermann praktikable dezentralisierbare Energieschöpfungsmethoden hervorbrachte, bekam er Schwierigkeiten, die ihn ruinierten, so daß er letztendlich völlig verarmt starb - statt seiner bekam von da an Thomas Edison die finanziellen Zuwendungen des Geldmoguls. Tesla´s Name verschwand aus den Schulbüchern und somit aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit.

Doch sein US - Patent Nr. 787412 vom 18.4.1905 soll der Menschheit noch zu schaffen machen, meint vap - aktuell in ihrem Dossier ,,Der Wettermacher". In dieser Patentschrift heißt es demnach: ,,Stehende Wellen, die mit Hilfe eines Apparates für die Transmission elektrischer Energie der Erde aufgeprägt werden . . . "

 

| anfang | neustart | index | home |

© <subventionsberater.de>