Hi, ich bin TUX und zeige meine Vor- und Nachteile für einen Wechsel zu meinem Betriebssystem

 

Sanfter Wechsel zu LINUX

 

 

 

   LINUXPROGRAMME  

Anwendung von LINUX - Programmen unter MS - Windows

Haben Sie bislang ihre technische Kommunikation ausschließlich mit Windowsprogrammen aus dem Hause MS gelöst, oder eben mit solchen, die nur auf dieser besagten ComputerPlattform laufen? Sie möchten nun gern einmal LINUX-Luft schnuppern, scheuen aber vor einem endgültigen Umstieg ins bislang ungewisse Neue zurück? Dann versuchen Sie sich doch zuerst einmal an den folgenden Anwendungsprogrammen: nämlich an  OpenOffice, das Büroprogramm zum Texten, Planen, Organisieren, Kalkulieren, Daten verwalten, Zeichnen und vielem mehr, und natürlich an Firefox, der echt alternative Internetbrowser mit gut kontrollierten Hintertürchen zum Surfen im Worldwide Web, und dann noch für die elektronische Post (emails) der Thunderbird und für die Homepagegestaltung NVU, der wysiwyg-gesteuerte (=der Erscheinungsbildorientiert) HTML-Internetseiteneditor.

Die hier genannten Programme sind ausgereift und empfehlenswert auch für den ersten zarten unverbindlichen Einstieg in die LINUX-Welt, denn diese werden allesamt von der LINUX - Programmierergemeinde in identisch erscheinenden Versionen entwickelt, sowohl für die Windows, als auch für die LINUX-Plattform. Die Anwendungsprogramme sind als echte OpenSource kostenlos und werden per Internet und anderen Vertriebswegen zur privaten Verwendung angeboten. Sie bieten einen Einstieg in die OpenSourceWelt, ohne endgültige Entscheidung für eines der genannten Betriebssysteme und ohne Zwang, das eigene Windowssystem platt machen zu müssen. So sind Eindrücke im Umgang mit LINUX - Qualität möglich, die verdeutlichen, dass sich die reinen Anwendungsebenen sowohl unter Windows, als auch unter LINUX gar nicht so sehr unterscheiden, wie das manche Zeitgenossen fürchten, die sich schon einmal an einer LINUX - Installation versucht haben und dabei kläglich gescheitert sind, weil sie bislang zwar wissen, wie unter Windows ein Programm installiert wird, aber eben nicht wie dies unter LINUX zu bewerkstelligen ist.

http://de.openoffice.org/Wie gesagt, können Sie mit OpenOffice, welches aus einer früheren STAROFFICE - version heraus weiterentwickelt worden ist, sowohl unter Linux auch auch unter MS - WINDOWS schreiben, rechnen, grafische Werke kreieren, Daten sammeln und verwalten und anderes mehr. Und falls Sie dann von einem eingefleischten LINUXser einen mit OpenOffice verfassten Text z.B. als email - Anhang empfangen, sind Sie ab sofort in der Lage, auch dessen Seiten zu öffnen, denn während es bei MS - eigenen Programmen meist nur möglich ist, Dateien der windowsspezifischen Anwendungsprogramme zu öffnen, vermag das OpenSourceProgramm OpenOffice sowohl auch MS Dateien zu öffnen, als auch weiterzuverarbeiten, ja sogar im MS - Format wieder abzuspeichern. Bei diesem Programm wird halt kein Konkurrent ausgeblockt, ein wesentliches Kennzeichen der OpenSourcePhilosopie.

 

http://www.firefox-browser.de/Wenn Sie dann Ihr erstes Mal mit dem Firefox als Browser ins Internet surfen, vor allem auch in Verbindung mit dem Thunderbird, dem Emailprogramm, wird sie das Gefühl begleiten, dass nicht an jeder Ecke Viren auf Ihr Kommen warten, denn es ist nun mal ein offenes Geheimnis, dass die meisten Computerprogrammschädlinge vor allem auf die MS - Computerbetriebssysteme abgestimmt sind. Das liegt wohl zum einen an den Sicherheitslücken der MS-Systeme, an den lauschenden AktiveX-Optionen des Internetexplorers, an verräterischen Hintertürchen dieses Browsers, als auch der gesamten Windowsplattform, von der böse Stimmen behaupten, sie würde bewusst zum gläsernen Surfer beitragen; aber vor allem wohl deshalb, weil die MS - Firmenphilosophie bei einigen Crackern nicht gerade beliebt ist.

 

Den HTML - Seitengestalter finden Sie hier unter dieser URL: http://www.mozilla.nightrat.net/nvu/Natürlich sollte man sich auch unter Firefox vorsehen, denn wer weiß schon heute, was uns die Zukunft so alles bescheren wird. Bei Thunderbird angenehm ist auch, dass es möglich ist mit diesem mit den bereits unter Outlook oder Netscape bearbeiteten und verwalteten Emailbeständen und selbst angelegten Favoritenlisten weiter zu arbeiten, da eine Übernahme dieser Datenbestände in diese Programmsteuerung vorgesehen ist. Das ist natürlich erst recht dann praktisch, wenn es schließlich zum weiterführenden und tiefgreifenderen Wechsel auf das Computerbetriebssystem LINUX kommt, wie in weiteren Beiträgen zu dieser Reihe aufgezeigt wird.

Falls Sie auch Ihre Internetseiten selbst gestalten wollen, können Sie dies von nun an nicht nur mit dem MS - Frontpage oder GoLive bewerkstelligen, sondern auch mit NVU, einem Programm der OpenSourceGemeinde, welches Sie sich kostenlos im Internet herunterladen können. Dieser ist in seinen Funktionen und seiner Anwendungstechnik dem Frontpage von MS ebenbürtig und bietet sowohl die Wysiwyg (what you see is what you get) Bildebene, als auch die Möglichkeit HTML (Hypertextmarkedlanguage) direkt zu edieren.

 

http://www.mozilla.nightrat.net/nvu/


(alle Angaben ohne Gewähr und Zusicherung)

 

Den HTML - Seitengestalter finden Sie hier unter dieser URL: http://www.mozilla.nightrat.net/nvu/

 

 Möchten Sie dazubeitragen, dieser Beitragsreihe hier unter subventionsberater.de mehr Substanz zu geben, dann helfen Sie uns informell, ideell und/oder finanziell dabei !


| kontakt
| weiter |

www.subventionsberater.de
 
(Abb. OpenSourceProjekt)