Kritischer Beitrag zu verantwortungsbewußtem Handeln:

George Soros - gönnerhafter Subventionsgeber
oder Macht besessener Imperator?

Das US-Förderimperium des George Soros
.interpretiert von Peter Bechen im Jahre 1999 / marktlex.de

| neustart | index | home |

 

Derzeit sollen sich die amerikanischen / internationalen Spekulanten, allen voran der ungarisch-jüdische Amerikaner George Soros, darauf verschworen haben, den Euro in die Knie zu zwingen. Mit Griechenland haben diese in meinen Augen überflüssige Subjekte bereits begonnen. Auf diese Weise werden letztendlich vor allem nur die Ersparnisse derer zerstört, die ihr ganzen Leben lang dafür schuftet müssen, um im Alter wenigstens eine einigermaßen passable Absicherung aufweisen zu können.
Es ist längst an der Zeit, Gedanken darüber anzustellen, wie man derartig wenig soziale Drahtzieher vor dem europäischen Gerichtshof für ihr übles Tun zur Verantwortung und zum Schadenersatz aus deren persönlichen Vermögen zu ziehen vermag, wie es auch bei  (Wirtschafts-) Kriegsverbrechern geschieht.

 

Einst zogen Krieger in die Welt,
andere Völker zu erobern,
heute macht man das selbe mit Geld,
zivilisierter Mord wurde geboren.

                               Pe. Be. 1995

 

| neustart | index | home |

 

Der Imperator:

Nicht Politiker und mit ihnen die Finanzminister oder gar die Notenbankchefs bestimmen heute die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Struktur, sondern internationale Spekulanten, Leute wie z.B. <George Soros>.

Nach Auflösung des Systems von <Bretton Woods> 1973, das den großen Industrieländern untereinander feste Wechselkurse gesichert hatte, erhielten internationale Spekulanten ein neues, lukratives Betätigungsfeld. Immer mehr Länder gaben ihre Devisenbeschränkungen auf, häufig durch den Druck des <IWF´s> und die Währungen, waren fortan dem freien Markt ausgesetzt
(
Peter Köpf, Stichwort Globalisierung, ISBN 3-453-14851-7)

Dieser Mann, 1930 in Budapest geboren, lt. eigener Angabe jüdischer Herkunft, wanderte 1947 nach England aus, absolvierte die London School of Economics, lebt seit 1956 in den Vereinigten Staaten und arbeitete dort in Wallstreet-Maklerfirmen. Bereits 1969 war er in der Lage, mit 4 Millionen Dollar das »Soros Funds Management« und die »Quantum Fund« zu gründen, einem auf den Niederländischen Antillen ansässigen und somit der Aufsicht der U. S. Securities Commission entzogenen Anlagefonds, den er zu einem Mittelding zwischen Buchmacherbüro und Versicherungsgesellschaft ausbaute.

Schließlich gab es vier »Quantum Funds« mit traumhaften Erfolgen, denn binnen 15 Jahren besaßen sie Aktiva von 7Milliarden Dollar. Ein Anteil, der 1969 für 41,25 Dollar zu haben war kostete Ende 1992 nicht nur 21543 Dollar, sondern hatte in der Zwischenzeit rund 20000 Dollar an Barausschüttungen erbracht.

Demgemäß bezeichnete das amerikanische »lnstitutional Investor Magazine« George Soros bereits 1981 als den »größten Finanzmanager der Welt«.

Im Herbst 1992 wurde er jedoch auch als »Der Mann« bezeichnet, »der das Pfund in die Knie zwang«, denn Soros setzte (durch Leverage) über 10 Milliarden Dollar gegen das Pfund ein und verdiente an dieser Baissespekulation eine Milliarde. Das führte zu einer schweren Verstimmung zwischen England und der Bundesrepublik mit dem Effekt, daß das Pfund abgewertet und aus dem Europäischen Währungssystem herausgenommen wurde, was der amerikanischen Währungspolitik sicherlich gar nicht so unrecht kam (GB als amerikanischer Fuß in der Tür zum europ. Währungssystem).

Die Instabilität nimmt so sehr zu, daß ein eventueller Zusammenbruch des freien Devisenaustausches praktisch unvermeidbar ist.
Zitat George Soros
(siehe auch <Bernard Lietaer>)

In Sekundenbruchteilen werden heute gigantische Summen über den Globus transferiert - virtuell. Von den 1.600 Milliarden US-Dollar [pro Tag] sind nur 56 Mrd., also rund 4% dafür da, tatsächliche Warenströme zu decken. [...] Der Rest ist kurzfristige Spekulation.
(Peter Köpf)

Im Juni 1993 erklärte George Soros schließlich, daß es nun an der Zeit sei, auch die Deutsche Mark zu Fall zu bringen. Er sagte voraus, sie werde gegen alle europäischen Währungen, selbst das Pfund, an Wert verlieren, und er werde persönlich dazu beitragen - warum wohl?

Die an Stelle der DM-Krise darauf resultierende »FFrance - Krise« ist natürlich nicht allein auf Soros zurückzuführen, aber er war der »Trendsetter« hierzu, und die Devisenmarktumsätze sind heute, wie geschildert, derart, daß Notenbank-lnterventionen praktisch überhaupt keine Wirkung mehr zeigen. Um dieser Fremdbeeinflussung entgegenzuwirken, um ein Bollwerk gegen das amerikanische System der spekulativen Beeinflussung zu errichten, auch um den stets im amerikanischen Interesse floatenden Dollar als <Leitwährung> abzuschwächen oder zu entheben, der einstmals durch die Handstreichaktion Nixons endgültig seiner ohnehin nie ausreichenden Golddeckung enthoben worden war, wurde am 10. Dezember 1991 auf dem Gipfeltreffen in Maastricht das stufenweise Zustandebringen einer Europäischen Währungsunion bis spätestens 1999 beschlossen. Zugleich wurde die »Europäische Union« geschaffen, die am 1. November 1993 die »Europäische Gemeinschaft« abgelöst hat.

(Information basierend auf

<Anton Zischka>, Der Dollar;
Glanz und Elend der Weltwährung;
Seite 346 ff
ISBN 3-7844-7345-8; Langen Müller / Herbig)
Der mexikanische Peso verlor in zehn Tagen ein Drittel seines Wertes, die Währung war schließlich faktisch zerstört. (P. Köpf)

Dieser weltweite Spekulant George Soros, der, wie soll es auch anderst sein, auch Kritik am Kapitalismus übt, setzt sich natürlich für eine freie, schrankenlose Welt ein, die er angelehnt an Karl Popper ,,offene Gesellschaft" nennt, wie aus seiner <Selbstdarstellung> hervorgeht, die seine Stiftung im Internet veröffentlicht und die wir auszugsweise im englischen Orginal eingestellt haben.

Bereits seit Ende der 80er Jahre macht sich George Soros wie auch andere westliche Imperien in den östlichen Reformstaaten Europas breit und beeinflussen hier massiv in seinem Interesse die Politik, durch Förderinstrumentarien mit beträchtlichen Budgets und direkte Einflussnahme
(
Kopierer ins damals noch kommunistische Ungarn, Papier an oppositionelle Zeitungsredaktionen in damals diktatorische Rumänien, Geld für die damals noch verbotene Solidarnosc in Polen etc.; in der Tschechei residiert seine Stiftung anscheinend im Präsidentenpalast in Prag -
Informationen basierend auf das Interview mit Krisztina Koenen).

Dazu hat Soros Stiftungen und andere Einrichtungen gegründet, z.B. die Central European University
(als Kürzel "CEU" bezeichnet, was sicherlich nicht unerwünscht dem EU ähnlich ist). An ihr darf nur in englischer Sprache unterrichtet werden
.

Die Stifungen / Gesellschaften sind nicht nur auffallend namensähnlich mit zentralen staatlichen Einrichtungen, sondern plazieren sich auch in deren Postleitzahlenbereich (wenn ein direktes "Einmieten" im Regierungs- oder Verwaltungsgebäude nicht möglich ist.

George Soros´ Stiftungen bestehen aus einem umfassenden Netzwerk von nationalen NRO´s mit eigenen Budgets, und zwar in Nordamerika*, Litauen, Armenien, Mazedonien, Asaibeischan, Moldavien, Mongolei, Bosnien-Herzegowina, Polen, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Russland, Tschechien, Slowakai, Slowenien, Südafrika, Guatemala, Hahiti, Tatschikistan, Ungarn, Urkraine, Kasatan, Ubekistan, Kirgistan, Latavia sowie sog. Institute zur Schaffung einer offenen Gesellschaft ("open society institute") in New York, Brüssel, Budapest, Paris und Washington D.C. .

Durch sein weitverzweigtes Netzwerk, sein mit dem Internet gekoppelten ,,Subventionsimperium", gewinnt George Soros weltweit den notwendigen Informationsvorsprung bei der Beobachtung und Beeinflussung neuer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Strömungen, um somit seine Macht auszubauen und zu manifestieren und evtl. auch die Europäisierung letztendlich in seinem amerikanischen Interesse der unumschränkten Freiheit seines Imperiums zu gestalten.

... die <Tobinsteuer> oder andere geeignete Maßnahmen, würden die destruktive Kraft der Finanzmärkte brechen, die gerade in letzter Zeit in den Schwellenländern zu zahlreichen Zusammenbrüchen geführt haben.
(P. Köpf)

Der Subventionsgeber:

Die Soros - Stiftungen führen internationale Initiativen (wie das Burma Projekt oder das Zentraleurasien Projekt) durch und bieten Förderprogramme in fast allen einschlägigen Politikbereichen an.

So gibt es Programme wie

  • Arts and culture programm
  • Children and youth programm
  • Constitutional and legacy programm
  • East east programm
  • Economic/business developement programm
  • English language programm
  • Higher education support programm
  • Institute for educational policy
  • International policy fellowships
  • Internet programm
  • Library programm
  • Local government and public service reform
  • Media programm
  • Medical and health programm
  • Open society arcives
  • Publishing center
  • Romaparticipation programm
  • Scholaship programm
  • Science journals donation programm
  • Visual thinking strategies programm
  • Volunteer developement programm
  • Women´s programm

Die meisten Programme sind im Internet mit eigenen Homepage´s vertreten, unter denen Interessierte die Förderkriterien abrufen oder/und Kontakt aufnehmen können.

Beispiel:
Das open society Internetprogramm

Die Zielgruppen der Förderprogramme sind ganz klassisch:

Professoren, Wissenschaftler, Studenten, Schüler, Lehrer, NGO´s, ethnische Minderheiten, Medien und Innovationsträger (auch als Existenzgründer).

Inwieweit dies einen Überblick über die Marktbewegungen und Kontakte verschafft, kommt auf die Vielzahl der Anfrager / Projektvorschläge / geförderten Personen an.

Jährlich fließen nach eigenen Angaben ca. 350 Mio $ in soziale Projekte. Eine Publizitätsverpflichtung der Fördermittelnehmer, eine KMU-Klausel, Förderung regenerativer Energiequellen oder die Erhaltung regional-kleinstwirtschaftlicher Dorfkultur ist in diesen Programmen nicht zu finden.

Kofinanzierer vieler Projekte sind unter anderen die

  • Rockefeller Foundation
  • Bill & Melinda Gates Foundation
  • Markle Foundation
  • W.K. Kellog Foundation
  • Visio Corporation
  • Robert Bosch Stiftung
  • Eurasia Foundation
  • NATO
  • Hewlett- Packard
  • Ford Foundation
  • Sun Microsystems
  • Cisco Systems
  • John Merck Fund
  • Rockefeller fellowship
  • die ehemalige DG III (Industrie) der Europäischen Kommission
  • MacArthur Foundation
  • IDRC
  • UNIFEM
  • NGO Planning Committee
  • NirvCenter und die
  • Arca Foundation.

Es gibt vereinzelt insb. im Bereich Informationsgesellschaft / Industrie auch durch die Europäische Kommission kofinanzierte Soros-OSI-Projekte.

Das EU-Projekt Eurodesk (http://www.eurodesk.de), eine Informationsplattform für Jugendliche über Europa, verweist auf die Soros-Stiftung.

Vergleiche in diesem Zusammenhang auch
,,Der neugierige Subventionsgeber"

Die Hauptanlauf- und Steuerzentren sind:

  • Open Society Institute - Brussels
    Rue des Minimes 26
    1000 Brussels, Belgium
    Director: Ms. Mabel Wisse Smit
  • Open Society Institute - Paris
    38 Boulevard Beaumarchais
    75011 Paris, France
    Executive Director: Ms. Annette Laborey
  • Open Society Institute - Washington, D.C.
    900 17th Street, N.W., Suite 950
    Washington, DC 20006
    Director: Mr. John Fox

*Selbstverständlich haben die Soros-Stiftungen auch in den US-Staaten ein Netzwerk von Einrichtungen sowie ein eigenes US-Programm-Angebot, das unter der URL

http://www.soros.org

studiert werden kann.

 

| anfang | neustart | index | home |

© marktlex.de / peter bechen